Menu

Sandspiel

Das Therapeutische Sandspiel nach Dora M. Kalff hat seine ursprünglichen Wurzeln in der Analytischen Psychologie von C.G. Jung. In einem rechteckigen Sandkasten auf Tischhöhe werden vom Klienten aus bereit stehenden Figuren, Symbolen und Gegenständen aus der Natur dreidimensionale Bilder gebaut, die als Abbild der jeweiligen inneren Welten und innerpsychischen Zustände gesehen werden können. Das Bauen passiert in der Stille, die Therapeutin begleitet den Prozess beobachtend und nicht wertend. Besonders das, worüber nicht gesprochen wird oder nicht gesprochen werden kann, kann so in den Sand übertragen und dort ausgedrückt und sichtbar werden. Gerade in der Arbeit mit Kindern, aber auch bei scheinbar sehr festgefahrenen oder kognitiv nicht verstehbaren Situationen im Einzel-, Paar- oder Familienleben können so betrachtend neue Zusammenhänge entdeckt werden. Ich verwende die Methode des Sandspiels als eine unter anderen Methoden im Beratungsprozess.

Weitere Informationen zur Sandspieltherapie als eigenständiger Therapiemethode findet sich auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Sandspieltherapie www.sandspiel.de.